God or the Multiverse...

21.03.2016 CJD International School « zur Übersicht

Seit 2004 existiert die International School Braunschweig-Wolfsburg in der Braunschweiger Schullandschaft. Eine Besonderheit der All-English-School: Die rund 250 Schüler aus über Nationen folgen dem internationalen Curriculum / Lehrplan der Cambridge International Certifications (CIE). Dieser ermöglicht weltweiten Zugang an anerkannten Universitäten, die Schüler schließen ihre Schullaufbahn nach year 12 mit dem International Baccalaureate (IB) ab. Dabei engagieren sich die Schüler der Jahrgänge 11 und 12 in verschiedenen Aktivitäten außerhalb des reinen Schulunterrichts. Dazu gehört auch die Teilnahme an einer Theory-of-Knowledge Conference (TOK-Conference) mit mehreren International Schools.

In diesem Schuljahr fand diese TOK-Conference erstmals in Braunschweig statt. Und zu den insgesamt 70 Teilnehmenden gehörten auch Schüler und Lehrkräfte der State International School – Seeheim Jügenheim sowie Strothoff International School-Dreiech. Gemeinsam und anhand verschiedener Themenworkshops gewannen die Teilnehmenden so Einblicke in die Themenfelder des Wissenserwerbs. Unterstützt erfuhren sie dabei von Andy Fletcher aus Colorado/USA, einem TOK-Experten, der weltweit bereits über 50 vergleichbare TOK-Conferences für International Schools organisiert hat.

„TOK-Conferences sind verpflichtender Bestandteil des IB und der heute Tag hat eindrucksvoll bewiesen wieso“, resümiert Naresh Seetharam –IB-Coordinator der International School Braunschweig-Wolfsburg. „Die generelle Beschäftigung mit Bildung, Wissen und Philosophie sowie der Austausch fördert das Verständnis für Bildung bei den Schülern. Zudem können sie frei über komplexe Themen wie die Schnittmengen von Philosophie, Religion und Physik diskutieren, da es keine Benotungen für den heutigen Tag gibt.“

Organisiert wurde die Konferenz von den CAS Schülern der International School Braunschweig-Wolfsburg. CAS (Creativity, Action & Service) ist ein weiterer wichtiger Baustein während des IB. Dabei stehen die Erweiterung des Horizontes, die Förderung von Sozialkompetenz und Persönlichkeitsbildung im Vordergrund. Diese Aspekte werden durch ehrenamtliche Aufgaben und soziales Engagement auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene realisiert: etwa die Organisation einer TOK-Conference an der eigenen Schule.