Das CJD - Die Chancengeber CJD Braunschweig

Chance für 22 junge Menschen

01.08.2014 CJD Wolfsburg « zur Übersicht

Im CJD Wolfsburg haben heute mit Beginn des neuen Ausbildungsjahres 22 junge Menschen ihre Ausbildung aufgenommen.

Vermittelt und finanziert wird dies durch die Agentur für Arbeit. „Die Jugendlichen wissen sehr wohl um den Wert der Ausbildung, die sie hier im CJD erhalten“ sagt Detlev Nehring, Berufsberater für Menschen mit Behinderungen von der Agentur für Arbeit Wolfsburg.

Die Auszubildenden sind auf spezielle Bedingungen während der Ausbildung angewiesen und hätten auf dem so genannten

1. Ausbildungsmarkt aufgrund ihrer Lernbehinderung wenig Chancen auf eine reguläre Ausbildung gehabt.

Schon im Vorfeld haben alle über die Bundesagentur eine Berufsvorbereitung durchlaufen und ihre jeweilige Ausbildungseignung unter Beweis gestellt.

 

Ausgebildet wird im CJD im Rahmen der beruflichen Rehabilitation (Reha) in Fachpraktiker-Ausbildungen in den Berufsfeldern Küche, Metall, Hauswirtschaft und im Verkauf. Diese Ausbildungsgänge münden in einen vollwertigen Ausbildungsabschluss vor den jeweiligen Kammern, sind jedoch im theoretischen Bereich reduziert, um den Lerneinschränkungen der jungen Menschen Rechnung zu tragen.

Die Jugendlichen stammen aus der Region Wolfsburg, Helmstedt und Gifhorn.  Diejenigen Auszubildenden, die nicht aus ihren Heimatorten nach Wolfsburg pendeln können, finden im Wohnheim des CJD am Walter-Flex-Weg Unterkunft und Betreuung.

Letzteres wird ohnehin großgeschrieben. „Wir arbeiten eng verzahnt in einem Team von Sozialpädagogen, Lehrern und Ausbildern, mit den Berufsschulen und einer Vielzahl von Wolfsburger Betrieben zusammen, um die Ausbildung möglichst praxisnah und erfolgreich zu gestalten.“ betont CJD-Ausbildungsleiter Friedrich Ogurreck.