Das CJD - Die Chancengeber CJD Braunschweig

Freies Internet für Kinder und Jugendliche? -Dubai sagt ja und Braunschweig nein

15.09.2016 CJD International School « zur Übersicht

„Nicht Sieg sollte der Sinn einer Diskussion sein, sondern Gewinn.“ Und ganz Sinne dieser vom Essayisten Joseph Joubert stammenden Weisheit, veranstalte die International School Braunschweig-Wolfsburg am vergangenen 12. September ein International School Speech & Debate Tournament.

In verschiedenen Teams hielten Schüler der jeweiligen Schulen kurze Reden auf Englisch und vertraten gemeinsam einen Standpunkt zu einem bestimmten Thema –beispielsweise ob Eltern ihren Kindern freien Zugang zum Internet gewähren oder diesen kontrollieren sollten. Eine Jury –bestehend aus Naresh Seetharam, Lehrer und CAS Coordinator der International School Braunschweig-Wolfsburg, und Sumana Chatterjee, CAS Coordinator der GEMS Modern Academy - Dubai  bewerteten zunächst autark die Qualität der Reden: Dabei ging es um die Verwendung rhetorischer Mittel genauso wie die sprachliche Eloquenz und die Fähigkeit, zuvor vorgetragene Argumente der Gegenpartei gezielt zu entkräften. Zu den weiteren Zuhörern gehörten  Andreas Schreib, Abteilungsleiter Erziehung, Bildung und Wissenschaft der CJD-Zentrale in Ebersbach, Claudia Hottas, Mitarbeiterin Erziehung, Bildung und Wissenschaft der CJD-Zentrale, sowie Ursula Hellert, Head of School der International School Braunschweig-Wolfsburg.

Das Regelwerk  des Turniers orientierte sich dabei an den Statuten der World Schools Debating Championships (WSDC), einem  in wechselnden Ländern jährlich stattfindenden internationalen Debattenturnier für Schüler. Die Schirmherren in den letzten Jahren waren u. a. Nelson Mandela und Tony Blair. Am Ende wurden die besten unter den teilnehmenden Schüler der GEMS Modern Academy aus Dubai, SISS International School Seeheim Jugenheim und International School Braunschweig-Wolfsburg ausgezeichnet. Alle Schüler bekamen zudem ein Zertifikat über die erfolgte Teilnahme: Denn ganz im Sinne von Joubert ging es bei der Debatte nicht um Meinungsbildung sondern darum, zu lernen, Standpunkte und Inhalte generell gekonnt und dadurch gewinnbringend kommunizieren zu können.