Das CJD - Die Chancengeber CJD Braunschweig

Mit dabei beim CJD Sportfestival

02.06.2017 CJD Wolfsburg « zur Übersicht

Diesmal standen uns 430 km bevor. Mit zwei Bullis fuhren zwei Betreuern, acht Mädchen von der Wohngruppe Mascha, darunter eine, die noch nicht einmal 24 Stunden Teil unseres Teams war, fünf Stunden in den Süden nach Koblenz zum CJD Sportfestival.

Die Sport- und Gesundheitspädagogik ist neben Religionspädagogik, Musischer Bildung und Politischer Bildung als Handlungsfeld Teil der Persönlichkeitsbildung der uns anvertrauten Menschen mit und ohne Handicap im CJD. Das CJD Sportfestival bietet mit seinen unterschiedlichen Elementen eine erfolgreiche Erlebnisplattform. Im Vordergrund steht dabei nicht nur der Wettkampfcharakter, sondern der Spaß und die Freude an der Bewegung im Alltag. Zudem können Teilnehmende wie auch Mitarbeitende die Vielfalt im CJD kennen lernen und Kontakte knüpfen.

Nach einem gemeinsamen großen Frühstück machten wir uns auf dem Weg, um auch diesmal ein erfolgreiche Veranstaltung zu erleben. Als wir um 15 Uhr ankamen, erwartete uns schon die erste Aufgabe. Da die Zelte in sogenannte Städte aufgeteilt wurden, musste jede Stadt ihren eigenen Schlachtruf entwickeln. Nachdem wir uns für „Zicke Zacke, Zicke Zacke, Hoi Hoi Hoi“ entschieden hatten, benötigten wir natürlich auch einen „Bürgermeister“ oder eine „Bürgermeisterin“. Aus jeder Einrichtung wurde also jemand gewählt, der sich zur Wahl gestellt hat. Als auch dies geschafft war, bauten alle ihre Zelte auf, wobei wir das Glück hatten und dies für uns schon erledigt wurde. Schlafplätze wurden eingerichten und wir fingen an das große Gelände zu erkundigen. Ein wichtiger Teil der ganzen Veranstaltung war das Stadion, da uns dort immer die wichtigsten Informationen genannt wurden und wir dort vom CJD Chor unterhalten wurden. Durch andere Veranstaltungen kannten wir nicht nur viele Lieder, sondern trafen auch bekannte Gesichter, sodass wir immer näher an andere Einrichtungen des CJDs kamen. Auch die Mensa war ein wichtiger Teil, damit alle Teilnehmer des Sportfestivals sich für die nächsten Tage kräftigen konnten. Das Buffet war wieder einmal hervorragend, sodass keiner mit leerem Magen den Saal verlies. Gemeinsam saßen wir dann vor unseren Zelten und genossen die restlichen Minuten bis zur Schlafenszeit.

Eingewickelt in den Schlafsäcken tankten wir Kraft und wachten schon um 6 Uhr morgens auf, um direkt zu den Duschkabinen zu gehen. Nach einem erholsamen  Frühstück, gab es auch schon die erste Challenge; der Treppenlauf, ein erst frisch eingezogenes Mädchen wagte es sich dieser Aufgabe zu stellen. Neun Stockwerke und dein Kampf gegen die Zeit. Tatsächlich schaffte das Mädchen neun Stockwerke in unglaublichen 48 Sekunden. Eine unfassbare Zeit die wahrscheinlich keiner unserer Mädchen hätte toppen können. Nach dem Treppenlauf war erstmal Freizeit, diese verbrachten wir zusammen auf der Rasenfläche um Fussball zu spielen. Nach dem Essen und einer kurzen Verdauungspause spielten wir das sogenannte „Bubble Soccer“. Das war einer der garantiert lustigsten Aktionen die wir auf dem Sportfestival erlebt haben.

Um 15 Uhr ging es dann endlich zu unserem Volleyball- Turnier. Bevor es aber richtig los ging übten wir zusammen als Team nochmal. Und dann ging das erste Spiel auch schon los, leider war dieses Volleyball- Turnier nicht gerade unser Bestes. Schon in den ersten Minuten verletzte sich das erste Mädchen, dies ging dann Reihum bis über die Hälfte der Mädchen nicht mehr in der Lage dazu waren an irgendeiner sportlichen Aktivität teilzunehmen. Daraufhin entschlossen wir alle gemeinsam nach Hause zu fahren. Trotz mancher Eskapaden war das Sportfestival wiedermal eine aufregende Zeit. Wir freuen uns auf das nächsten Mal.