Das CJD - Die Chancengeber CJD Braunschweig

Abendversanstaltung zur "Coachingzone"

10.06.2013 CJD Wolfsburg « zur Übersicht

 

Wolfsburg, 10.06.2012

„Jeder hat seine eigenen Talente“ betont die 12fache Paralympics- Goldmedaillengewinnerin im Biathlon, Verena Bentele und spielt damit mit Blick auf den Bereichsleiter der Beruflichen Bildung des CJD Jugenddorf Wolfsburg, Uwe Klaue, auf einen der Leitsätze des CJD an.

Die blinde Ausnahmesportlerin ist wie Birgit Mooser Niefanger, der zweiten Referentin der Abendveranstaltung „Lernen vom Sport“ im gemeinnützigen Verein „SV ZUKUNFT“ aktiv, der es sich zur Aufgabe gesetzt hat, Jugendliche mit schwieriger Perspektivlage in ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu fördern und zu unterstützen.

 

 

In einer auf ein Jahr angelegten Langfristmaßnahme, bestehend aus 17 verschiedenen Trainingsmodulen, der „Coachingzone“ trainieren die Mitglieder von SV ZUKUNFT bereits zum zweiten Mal die Auszubildenden, die meisten Rehabilitanden, des 2. Ausbildungsjahres im CJD Jugenddorf Wolfsburg und nutzen dabei den Profisport als Brücke.

In ihrem kurzweiligen Vortrag schilderten Bentele und Niefanger den knapp 50 Gästen aus Politik, Verwaltung, Sportverbänden und –vereinen, wie die Idee sich entwickelte und gaben– auch durch praktischen Kurzübungen - Einblicke in ihre Trainings mit den jungen Menschen.

Ursprünglich war die Idee, Persönlichkeitsentwicklung und Profisport zu verbinden, für Managementtrainings entstanden. Schnell stellte sich aber die Frage, ob dies nicht auch für Jugendliche funktioniert – seit 2007 zeigt sich in stetig wachsender Zahl an Trainings: Das funktioniert sehr gut! Die unterschiedlichen Facetten des Leistungssports, wie Motivation und Selbstdisziplin, Druck aushalten, Ziele setzen, Vertrauen in andere und in die eigenen Fähigkeiten, sind genauso im Leben junger Menschen präsent und wollen bewältigt werden. Die Trainings mit ehemaligen und aktiven Spitzensportlern aus ganz unterschiedlichen Disziplinen, wie Kickboxen, Fußball, Eishockey begeistern spontan und hinterlassen aber auch nachhaltigen Eindruck bei den Jugendlichen.

 

Verena Bentele, die 2011 den Profisport an den Nagel gehängt hat, ist seither Referentin für Personaltraining und –entwicklung. Eines ihrer Spezialthemen ist dabei „Vertrauen“, denn als blinde Biathletin musste sie sich voll und ganz auf die Kommandos ihres Begleitläufers verlassen. „Vertrauen kann und muss trainiert werden, um besondere Leistungen zu erbringen. Wenn ich anderen vertrauen kann, wächst auch gleichzeitig das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten“ stellt die 31jährige klar.

Das kann Uwe Klaue nur bestätigen: „Wir haben in diesem Jahr in unserem jährlichen Bewerbertraining, das wir mit der hiesigen Zweigstelle eines weltweit tätigen Software-Unternehmen auf die Beine stellen, die erste Gruppe erlebt, die vorher an der Coachingzone teilgenommen hatte. Es war fantastisch zu sehen, wie die jungen Leute sich den Herausforderungen gestellt und auf ihre Stärken vertraut haben.“